Die Etablierung des „Kachelraums“

als fester Veranstaltungsraum innerhalb des Frappant Vereins war eigentlich nur die logische Konsequenz aus den zuletzt immer regelmäßigeren Partys und Konzerten in unserer alten Heimat in der Großen Bergstraße (R.I.P.). Dort hatte sich schnell gezeigt, dass neben den Ateliers und damit zusammenhängenden Ausstellungen auch eine gepflegte Feierkultur zum Frappant gehört. 

Zum Einzug in die Viktoria Kaserne war daher klar: Wir wollen neben einer Galerie auch einen festen Ort für die vielen anderen Ausdrucksformen von Sub- und auch Clubkultur. Dabei fiel die Wahl auf eines jener alten Labore welches die Vormieter - das Hamburger Institut für Meeresbiologie - uns hinterlassen hatten. Rundum verkachelt zwar ein akustischer Albtraum, aber für uns irgendwie und trotzdem ein perfekt unperfekter Raum.

Also wurden kurzerhand die Fenster verbrettert, eine improvisierte Bar aus alten Aktenschränken installiert und von irgendwoher eine irgendwie ausreichende PA organisiert. Fertig war unser Kachelraum, ein Raum für Konzerte, Performances, Lesungen, Jam-Sessions, Parties, Workshops und vieles mehr. 

Zwar war der Sound anfangs noch ziemlich naja und wenn es voll wurde, stieß auch unsere damalige Lüftung an ihre Grenzen. Aber trotzdem entwickelte sich der Ort -dank der vielen tollen Veranstaltungen und eines stetig wachsenden Stammpublikums- schnell zu einer Konstante in der Hamburger (Club-) Kulturlandschaft.

Heute steht der Name Kachelraum wohl vor allem für rauschende Partynächte, aber auch das Konzert- und Performanceprogramm kann sich hören und sehen lassen. Neben regelmäßigen, etablierten Veranstaltungsreihen soll der Raum vor allem als Open Space, bzw. als Experimentierfeld dienen; soll Menschen mit Ideen den passenden Rahmen bieten sich und ihr Konzept auszuprobieren. Unabhängig und unkommerziell.

Ob Tanzperformance, Lesung, Theaterprobe, Diskussionsrunde, Tanzkurs, Plattenbörse oder Repair-Café - alles ist hier möglich solange das Konzept uns überzeugt, in den Raum passt und die Leute dahinter mit Mut zur Eigenverantwortung dabei sind. Denn letztendlich ist das Projekt "Frappant" ein unkommerzielles und komplett ehrenamtlich organisiertes Projekt und lebt allein von der Initiative derer, die Lust darauf haben.

Wir suchen dich, wenn du Lust hast Teil von Frappant zu sein und bei den Veranstaltungen zu helfen. Bitte sendet eine E-Mail an veranstaltung@remove-this.frappant.remove-this.org.

Archiv